Exgardisten Wallis

Von links nach rechts: Jean-Claude Binder, Dario Brantschen, Manfred Lagger und Sebastian Hahn im Briger Stockalperhof.

Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

Am 20. August 2018 wurde im Open-Air-Kino im Stockalperschloss in Brig der Film «Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes», ausgestrahlt.

In diesem eindrücklichen Dokumentarfilm kommt Papst Franziskus selbst zu Wort und äussert sich zu verschiedenen Themen wie dem Glauben, dem Umweltschutz, der Liebe usw. und wird dabei als Reformpapst dargestellt. Zur Überraschung dieser Vorstellung gehörte aber zweifelsohne die aus Jean-Claude Biner, Manfred Lagger, Dario Brantschen und Sebastian Hahn zusammengesetzte Verstellmannschaft, die im ausverkauften Stockalperhof dem Papst in Uniform die Ehre erwies. Bevor der Film gezeigt wurde, stellte der soeben aus dem Vatikan zurückgekehrte Exgardist Sebastian Hahn die Garde vor und erzählte von den Eindrücken aus Rom sowie den Begegnungen mit dem Papst.

An diesem Abend wurde nicht nur Werbung für den Papst und den katholischen Glauben gemacht, sondern auch die Päpstliche Schweizergarde konnte einem breiten Publikum präsentiert werden.

GV 2018 in Naters

Im Zusammenhang der 1000 Jahr Feier Naters hielt die Sektion der Ex-Gardisten Wallis an Auffahrt traditionsgemäss ihre GV im Gardistendorf ab.

Nach dem Gottesdienst und dem Verstellen der Gardisten hiess der Gemeindepräsident und Nationalrat Franz Ruppen die Gardisten in Naters willkommen. Der Sektionspräsident Bernhard Rotzer hatte den rund 70 anwesenden Gardefreunden gute Nachrichten zu verkünden und berichtete, dass Papst Franziskus den Gardebestand von 110 Mann auf 135 Mann aufstocken will. Die Garde kommt an und erfreut sich im Vatikan grosser Beliebtheit, da die jungen Schweizer während über 500 Jahren den Päpsten tapfer und treu zur Seite stehen. Aufgrund der veränderten Sicherheitslage wurde letztlich auch die Ausbildung professionalisiert, indem alle Rekruten einen Monat lang eine Spezialausbildung bei der Tessiner Polizei zu absolvieren haben. Die Walliser Sektion erfreut sich zudem eines neuen Mitglieds und ernannte Jérôme Montani zum neuen Vize-Präsidenten und Philippe Mayoraz zum Kassier.

Der ehemalige Vizekommandant der Schweizergarde und Obmann der amici, Tony Jossen, gab bekannt, dass im Gardemuseum ein weiteres Freudenereignis bevorsteht, nämlich die Fertigstellung der Sala Guardia, welche vom Landesbischof Jean-Marie Lovey eingesegnet werden wird.

Im Mittelpunkt der Tagung standen aber das gesellige Beisammensein und die Pflege langjähriger Freundschaften (Zum Bilderbogen). Dabei liessen sich die Gardisten im Restaurant Bellevue verwöhnen und dankten dem Ehrenpräsidenten, Roland Walker, der zum Gelingen dieses Tages im Besonderen beigetragen hat. Die GV im kommenden Jahr findet in Savièse statt und die Gardisten freuen sich schon jetzt auf diesen Anlass.

Lors de leur AG du jour de l’ascension, les anciens gardes suisses de la section valaisanne ont également parlé du futur. L'un des points forts sera certainement la visite du Pape en juin. En outre, le musée de la Garde devrait être agrandi.

Traditionnellement, les nouveaux gardes suisses sont assermentés le 6 mai à Rome. C’est également une tradition que certains des gardes viennent du Valais. Sur les 32 gardes nouvellement assermentés cette année, il y en a quatre, dont deux du Bas-Valais. À l'heure actuelle, le Valais est la plus grande faction avec 16 Gardes.

La Garde se renforce

Sous le pape François, la garde suisse a été mise en valeur. Contrairement à ce qui était le cas auparavant, les Suisses accompagnent maintenant le Pape lors de ses voyages en Italie. Pendant que les casernes suisses au Vatican seront renouvelées, l'équipement sera modernisé en même temps. À l'avenir, par exemple, les gardes auront un nouveau casque en matière synthétique imprimé en 3D. « Le statut de la Garde augmente », constate Bernhard Rotzer. L'homme de 34 ans est président de la section Valaisanne des Ex-gardes. En 2015, il a succédé au président Roland Walker de longue date. Afin de tenir compte de l'évolution de la situation sécuritaire, les gardes seraient également formés à l'école de la police cantonale du Tessin, en plus de la formation interne, comme l'indique Rotzer. Pour faire face aux tâches supplémentaires, le nombre doit être augmenté de 110 à 135 gardes. Les problèmes de recrutement n'existent pas pour le moment, mais ils pourraient venir à l'avenir en raison des faibles années de naissance. « Pour marquer notre présence, nous avons tenu un stand pour la première fois en février à la foire des métiers à Martigny », déclare Rotzer. Un film publicitaire a également été réalisé. La meilleure publicité pour la garde est cependant la participation aux processions traditionnelles de Corpus Christi d'anciens gardes, dit Rotzer.

Le fauteuil du Pape pour le musée des Gardes Suisses

Pendant son temps libre, Rotzer, qui travaille comme enseignant, fait des visites guidées au musée des Gardes à Naters, le seul musée des Gardes Suisses au monde. Avec Martino Karlen et Werner Bellwald, il était également co-auteur du livre publié en 2017 intitulé « Destination d’immigration Vatican ». Il énumère les régions d'où proviennent les gardes. On apprend donc qu'au cours des 200 dernières années, aucune autre commune n’a fourni autant de gardes que Naters. Plus vous descendez le Valais vers le lac Léman, moins les hommes rejoignent la Garde. La plupart des gardes proviennent du comté de Goms depuis 200 ans. A l’AG de cette année à Naters, les membres ont également été informés des innovations au Musée de la Garde. Ainsi, l'exposition reçoit un fauteuil d’avion en cuir blanc de l’époque de Jean Paul II. Un ancien Garde apporte des San Pietrini (pavés) de la place Saint-Pierre pour agrandir la place existante au musée. La Sala Guardia sera également terminée cette année. « Au cours des prochaines années, le musée doit être étendu en permanence », explique Rotzer. En novembre aura lieu la réunion annuelle des Amici, c.à.d. des bienfaiteurs du musée. Le point culminant spécial de l'année est bien sûr la visite du pape en Suisse. En juin, le pape François sera à Genève.

neue Fahne für die Sektion Wallis

Geweiht

5. Mai 2016: Dekan Anton Carlen bei der Weihe und die Paten der neuen Fahne Philiberta Andenmatten-Zurbriggen aus Naters und Pfarrer Paul Martone

Dario mit der neuen Vereinsfahnen in der Armerie

Dario Brantschen neuer Armiere

Der Vorstand unserer Sektion hat Kamerad Dario Brantschen am 9. Dezember 2015 einstimmig zum Armiere – und damit auch zum neuen Vorstandsmitglied – ernannt. Er löst Martino Karlen ab.
Auguri.
Die Wachtablösung fand am 12. März 2016 statt.

Dario Brantschen (links) und Martino Karlen

Mindestens einmal im Jahr muss der Harnisch auf Vordermann gebracht werden.

Live aus dem Gardequartier

 

 

Exgardisten Wallis

Die Vereinigung der Exgardisten der Sektion Wallis wurde am 23. September 1928 gegründet und besteht heute aus ungefähr 100 Mitgliedern.

Aktivitäten
Unter dem Namen «Vereinigung ehemaliger päpstlicher Schweizergardisten» besteht mit Sitz am jeweiligen Wohnort des Präsidenten auf unbestimmte Dauer ein Verein gemäss Art 60 ff ZGB. Die Vereinigung ehemaliger päpstlicher Schweizergardisten bezweckt die Sammlung aller in Ehren gedienten päpstlichen Schweizergardisten aller Grade zur Pflege und Förderung echter, soldatischer Kameradschaft. Sie pflegt überdies die Verbindung zwischen den ehemaligen päpstlichen Schweizergardisten einerseits sowie dem Kommando der Päpstlichen Schweizergarde anderseits.

Dachorganisation Schweiz
Vereinigung ehemaliger päpstlicher Schweizergardisten
Gegründet 1921, 13 Sektionen.

Letzte Änderung am Mittwoch, 22. August 2018.